Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 1 Mitglied
- davon 0 unsichtbar
- 9 Besucher
- 10 Benutzer gesamt

Edeltraud 2000
Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

ForscherSven (32)
Martina07 (57)
nero2208 (44)
stella (40)

neuste Mitglieder
» Nat
registriert am: 21.08.2019

» Mazemi
registriert am: 21.08.2019

» pommesparade
registriert am: 21.08.2019

» Fahradfahrerin
registriert am: 20.08.2019

» Tifo
registriert am: 18.08.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Jugendämter werben um muslimische Pflegeeltern » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Jugendämter werben um muslimische Pflegeeltern
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Reica Reica ist weiblich
gehört zum Inventar


images/avatars/avatar-1306.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 31.05.2005
Beiträge: 20.946
Bundesland: Rheinland-Pfalz


Jugendämter werben um muslimische Pflegeeltern Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Jugendämter werben um muslimische Pflegeeltern

Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund sollten in Krisensituationen bei Pflegefamilien untergebracht werden, die selbst aus diesem Kulturbereich stammen. Dadurch ist für das Kind mit der Trennung von Herkunftsfamilie eine „Vertrautheit“ im Kulturbereich gegeben. Die Pflegekinderdienste Mönchengladbach und Hamm bemühen sich deshalb, vermehrt Pflegefamilien mit Zuwanderungsgeschichte zu finden.


Im Jahr 2008 haben die Jugendämter in Deutschland 32 300 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen. Der Anteil der in Obhut genommenen nichtdeutschen Kinder und Jugendlichen liegt bei etwa 18 Prozent. Im Vergleich zu dem Anteil der Ausländer an der Gesamtbevölkerung (8,2 Prozent) ist die Zahl der Inobhutnahmen von ausländischen Kindern und Jugendlichen damit wesentlich höher. Hinzu kommt, dass der Migrationshintergrund eines Kindes in der Statistik unberücksichtigt bleibt, wenn das Kind etwa durch die Optionsregelung zusätzlich die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Kinder mit doppelter Staatsbürgerschaft werden in der Statistik als Deutsche geführt. Es ist deshalb davon auszugehen, dass der Anteil der nichtdeutschen Kinder weitaus höher liegt, als es in der amtlichen Statistik dargestellt ist.

Über die Zahl von muslimischen Pflegeeltern gibt es dagegen keine gesicherten Zahlen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter (BAG) teilte dem Islamrat auf Anfrage jedoch mit, dass es sich nur um Einzelfälle handelt. Dabei ist zur Vermeidung einer Kindeswohlgefährdung im Pflegschaftsverfahren die religiöse Prägung des Kindes zu beachten. Soll ein Kind in Familienpflege gegeben werden, ist eine Übereinstimmung des religiösen Bekenntnisses anzustreben. Das Jugendamt hat als Vormund bei der Unterbringung auf das religiöse Bekenntnis oder die Weltanschauung des Mündels und seiner Familie Rücksicht zu nehmen.

„Mehr Vielfalt“ in der konfessionellen Ausrichtung von Pflegeeltern nötig

Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) geht in einem Rechtsgutachten aus dem Jahre 2007 davon aus, dass sich die Unterbringung eines Mündels, das einer der Glaubensrichtungen des Islams angehört, in einer Pflegefamilie des gleichen Glaubens, mangels vorhandener Pflegefamilien in der Regel als äußerst schwierig gestaltet. Den Mitarbeitern im Pflegedienst sei deshalb zu empfehlen, „durch eine andere Art der Werbung möglicherweise noch „mehr Vielfalt“ in die konfessionelle Ausrichtung von Pflegeeltern in ihrem Zuständigkeitsbereich“ zu bringen.

Das Jugendamt der Stadt Hamm entwickelt in diesem Sinne mit seinen Kooperationspartner “LWL – Heilpädagogisches Kinderheim Hamm” und der Einrichtung Care Der” aus Istanbul ein Projekt, wie sie türkischstämmige Familien für die Aufnahme eines Pflegekindes gewinnen kann. Mit der Unterstützung der türkischen Fachkollegen konnten in Hamm nachweislich geeignete Bewerber gewonnen werden, berichtet das Jugendamt. Auch habe das Projekt dazu beigetragen, zuvor bestehende Berührungsängste mit der Behörde „Jugendamt“ deutlich zu reduzieren. Das Projekt sei ferner ein Beitrag für die Integration von türkischen und türkischstämmigen Migrantinnen und Migranten “im Sinne einer Übernahme sozialer Verantwortung und sozialem Engagement”.

Rücksicht auf kulturelle Ähnlichkeiten schafft Vertrauen

Auch das Jugendamt der Stadt Mönchengladbach bemüht sich seit einiger Zeit Pflegefamilien mit Zuwanderungsgeschichte zu finden......



Weiterlesen, Quelle und Rechte: http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/2...legeeltern.html

__________________
Liebe Grüße von Reica



Wir leben auf Kosten unserer Zukunft.....also auf Kosten unserer Kinder!!!
07.11.2009 04:38 Reica ist offline E-Mail an Reica senden Homepage von Reica Beiträge von Reica suchen Nehmen Sie Reica in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Reica: Reica1
Dieser am 07.11.2009 um 04:38 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Reica wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Jugendämter werben um muslimische Pflegeeltern
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™