Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 2 Mitglieder
- davon 2 unsichtbar
- 35 Besucher
- 37 Benutzer gesamt


Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

Bensoma (58)
jere (49)
Karolina (52)
Maxina14 (39)
Mel_1988 (31)
Siebenschläfer (40)
tanje62
Vanato (49)
zicke1990 (29)

neuste Mitglieder
» Fahradfahrerin
registriert am: 20.08.2019

» Tifo
registriert am: 18.08.2019

» Smoog1978
registriert am: 18.08.2019

» Pusteblume1211
registriert am: 18.08.2019

» sunshine123
registriert am: 17.08.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Depressionen bei Kindern und Jugendlichen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Depressionen bei Kindern und Jugendlichen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
peutetre peutetre ist weiblich
ist auch nur ein Mensch ;o)


images/avatars/avatar-2615.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 09.04.2005
Beiträge: 28.211
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Lampe Depressionen bei Kindern und Jugendlichen Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Lange Zeit wurde angezweifelt, ob es Depressionen bei Kindern überhaupt gibt. Inzwischen ist durch Studien belegt, dass bis zu drei Prozent der Kinder und bis zu acht Prozent der Jugendlichen an Depressionen leiden. Depressionen bei Kindern sind schwer erkennbar und werden deshalb häufig übersehen. Sie werden auch deshalb unterschätzt, da ihre Symptome während der Pubertät als normale Entwicklung aufgefasst und deshalb selten fachärztlich behandelt werden. Die Beobachtung von Spiel-, Ess- und Schlafverhalten ist vor allem bei jüngeren Kindern wichtig. Ist das Kind ängstlich und schüchtern, weint es schnell, hat keine Lust zu spielen, wacht nachts oft auf und leidet unter Alpträumen? Zieht es sich zurück oder reagiert aggressiv, zeigt es verminderten oder gesteigerten Appetit und bewegt sich nur ungern? Bei älteren Kindern ist zusätzlich die Beobachtung des Verhaltens und der Leistungen im schulischen Bereich aufschlussreich. Den Kindern und Jugendlichen fehlt meist die Fähigkeit, ihr Leid konkret zu beschreiben. Hier sind die Eltern gefragt, die ihren Kindern Gelegenheit und Zeit geben sollten, um über ihre Gefühle zu reden. Gleichzeitig muss die Hemmschwelle gesenkt werden, fremde Hilfe anzunehmen.

Die Depressionen im Kindes- und Jugendalter treten bei wiederkehrenden negativen Erfahrungen wie Verlust oder Trennung auf. Ursachen sind unter anderem das unberechenbare Verhalten von Eltern oder Lehrern, Scheidung oder Misshandlungen, denen Kinder über einen längeren Zeitraum ausgesetzt sind. Die depressiven Störungen können meist mit belastenden Lebensumständen in Zusammenhang gebracht werden, aber auch genetische Faktoren können Depressionen erzeugen. Kinder und Jugendliche müssen zahlreiche Belastungen verarbeiten: elterlichen Tadel, Angst vor Zeugnissen und Strafe, schlechte Schulleistungen, Verlust von Haustieren und Freunden, körperliche Auseinandersetzungen oder Mobbing. Die Mehrzahl dieser Belastungen führt zu vorübergehenden depressiven Reaktionen. Bedeutender sind Dauerbelastungen wie Streit, Vernachlässigung, Missbrauch, elterliche Probleme, körperliche Erkrankungen, Arbeitslosigkeit und Geldmangel, Trennung und Wiederverheiratung, aber auch langfristige schulische Überforderung. Damit eine Depression auftritt, muss zusätzlich eine individuelle Veranlagung vorliegen. Verminderte Belastbarkeit und Verletzlichkeit, niedriges Selbstwertgefühl, Hilf- und Hoffnungslosigkeit fördern das Auftreten ebenso wie Störungen des Hirnstoffwechsels (zum Beispiel ein Mangel an Serotonin).

Wer den Verdacht hat, ein Kind sei depressiv, sollte unbedingt kompetente Hilfe bei einer Familienberatung oder einem Kinderpsychiater suchen. Depressionen sind ernst zu nehmende Erkrankungen, die in schweren Fällen zum Selbstmord führen können. Bei einer Therapie ist außer einer qualifizierten Behandlung mit Psychopharmaka auch eine begleitende Psychotherapie erforderlich. Psychiater betonen, dass auffälliger Rückzug, Nachlassen der Interessen oder Selbstmordgedanken eine Kindes und Jugendlichen immer ernst genommen werden müssen.


Quelle: http://www.gesundheit-aktuell.de/news-ar...gendlichen.html

__________________
Liebe Grüße
Silvia



Mit den Wölfen heulen gilt denen als Ausrede, die mit den Schafen blöken.
Hans Reimann

27.02.2008 00:00 peutetre ist offline E-Mail an peutetre senden Homepage von peutetre Beiträge von peutetre suchen Nehmen Sie peutetre in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Depressionen bei Kindern und Jugendlichen
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™