Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 5 Mitglieder
- davon 2 unsichtbar
- 6 Besucher
- 11 Benutzer gesamt

Jiffy
Siebenschlaefer
sresresresre

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

ForscherSven (32)
Martina07 (57)
nero2208 (44)
stella (40)

neuste Mitglieder
» Nat
registriert am: 21.08.2019

» Mazemi
registriert am: 21.08.2019

» pommesparade
registriert am: 21.08.2019

» Fahradfahrerin
registriert am: 20.08.2019

» Tifo
registriert am: 18.08.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » "Kindeswohl geht vor Datenschutz" » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen "Kindeswohl geht vor Datenschutz"
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
peutetre peutetre ist weiblich
ist auch nur ein Mensch ;o)


images/avatars/avatar-2615.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 09.04.2005
Beiträge: 28.211
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Lampe "Kindeswohl geht vor Datenschutz" Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Ärzte sollen Fälle von Kindesmisshandlung künftig speichern – Duisburger Polizist berichtet von Erfahrungen

SALZGITTER/DUISBURG. Eine Datenbank, in der Ärzte Fälle von Kindesmisshandlung eintragen, soll künftig in Salzigtter dabei helfen, rechtzeitig einzugreifen.

Der drei Monate alte Säugling war mit inneren Blutungen in ein Krankenhaus gebracht worden, die Ärzte stellten einen Leberriss fest. Das Kind war misshandelt worden. Wenige Stunden später gab der Vater des Säuglings zu, ihm mit der Faust in den Bauch geschlagen zu haben. Dass die Duisburger Polizei diesen Fall so schnell klären konnte, liegt auch an der guten Zusammenarbeit mit den Kinderärzten der Stadt.

In Duisburg existiert bereits jene Datenbank, die in Salzgitter in naher Zukunft entstehen soll – ein computergestütztes Informationssystem, in dem Kinder und Jugendärzte Verdachtsmomente für mögliche Misshandlungen festhalten.

Die SZ berichtete: Mit dem Duisburger Modell beschäftigt sich auch Dr. Hans-Ulrich Peltner. Der ehemalige Chefarzt der Kinderklinik in Lebenstedt gehört zu jenen, die die Datei in Salzgitter auf den Weg bringen wollen. "Unsere Datei existiert seit Anfang 2007", berichtet Heinz Sprenger, Leiter der Duisburger Mordkommission, im Gespräch mit der SZ. Mit im Boot sind die Kinder- und Jugendärzte, die Polizei, die Staatsanwaltschaft, das Jugendamt und das Vormundschaftsgericht.

Alles begann 2005. "Wir hatten in jenem Jahr allein fünf Fälle, in denen Säuglinge und Kleinkinder durch Gewalteinwirkung gestorben waren", erklärt der Erste Hauptkommissar.

Die Duisburger Kinderärzte wünschten sich eine Datenbank, viele Gespräche zwischen ihnen und der Polizei folgten.

"Wir haben damals gesagt, dass die Polizei das System mit entwickelt, aber Zutritt sollten nur die Ärzte haben", sagt Sprenger. Wie funktioniert die Duisburger Datei? "Ein Arzt, der ein Kind betreut, erkennt, ob es schon bei einem anderen Arzt gewesen ist, wenn er nur seinen Namen eingibt. Und er erfährt, ob der Verdacht einer Misshandlung bestand. Je nach dem Schweregrad einer Verletzung oder Misshandlung wird die Polizei informiert."

Kinderärzte und Polizei: Das seien die beiden Eckpfeiler eines wirksamen Präventionssystems, sagt Sprenger, "im zweiten Zug wird es durch das Jugendamt und die Staatsanwaltschaft ergänzt."

Wie viele Verdachtsfälle gab und gibt es in Duisburg? "Mehrere hundert", sagt Sprenger, "und die Dunkelziffer ist extrem hoch."

Angesiedelt ist die Datenbank beim Obmann der Ärzte, die gesetzlichen Vorgaben des Datenschutzes würden beachtet, sagt Sprenger. Gleichwohl: Eine Anfrage beim Landesbeauftragten für Datenschutz, wie sie die Salzgitteraner gestellt haben, wurde nicht gestartet. "Ich werde das auch nicht tun", sagt Sprenger, "in meiner persönlichen Werteordnung ist das Kindeswohl höher angesiedelt als alle Bedenken, die hinsichtlich des Datenschutzes geäußert werden."

Gibt es auch Vorwürfe an Eltern, die sich als haltlos erweisen? "Ja", sagt Sprenger und nennt ein Beispiel. Blaue Flecken und Verhaltensauffälligkeiten führten zu Nachforschungen. Doch nachdem sich beides logisch erklären ließ, habe die Mutter des Kindes sehr positiv reagiert. "Sie sagte, sie fände es richtig, dass diesen Dingen nachgegangen wird", so Sprenger. Auch das sei eine Art Erfolgserlebnis.

"Wir sind einen Schritt in die richtige Richtung gegangen", sagt Sprenger, der die Salzgitteraner ermuntert, den gleichen Weg zu gehen. "Aber die Datei ist eben auch nur ein Mosaikstein, ein Instrument, Leute zu finden, bei denen soziale Aspekte nicht fruchten. Diese Zielgruppe steht nun einmal für Gespräche nicht zur Verfügung."


Quelle: http://www.newsclick.de:80/index.jsp/men...3/artid/7966569

__________________
Liebe Grüße
Silvia



Mit den Wölfen heulen gilt denen als Ausrede, die mit den Schafen blöken.
Hans Reimann

10.02.2008 23:30 peutetre ist offline E-Mail an peutetre senden Homepage von peutetre Beiträge von peutetre suchen Nehmen Sie peutetre in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » "Kindeswohl geht vor Datenschutz"
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™