Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 5 Mitglieder
- davon 1 unsichtbar
- 23 Besucher
- 28 Benutzer gesamt

garifallia
hdgdldJ
Jule19
ppapa

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

3+1 (33)
Blauhoernchen (45)
Monro (57)
oma mone (61)
schadita (43)

neuste Mitglieder
» Alisa
registriert am: 19.09.2019

» Pauale
registriert am: 19.09.2019

» Eckhart
registriert am: 18.09.2019

» Pelle
registriert am: 18.09.2019

» leita
registriert am: 17.09.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Software stärkt Chancen der Kinder » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Software stärkt Chancen der Kinder
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Irina Irina ist weiblich
gehört zum Inventar



[meine Galerie]


Dabei seit: 18.04.2005
Beiträge: 12.457
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Software stärkt Chancen der Kinder Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Software stärkt Chancen der Kinder
IT, New Media & Software


(openPR) - Kiel, 09. September 2008 - Mehrere Bundesländer haben als Reaktion auf die in den letzten Monaten bekannt gewordenen tragischen Fälle von Verwahrlosung, Misshandlung und Benachteiligung von Kindern Gesetze zur verpflichtenden Vorsorgeuntersuchung erlassen. In Schleswig-Holstein ist ein computergestütztes System gestartet worden, das überwacht, ob Eltern die regelmäßigen ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen für ihre Kinder einhalten.

In den vergangenen fünf Monaten wurden an Familien in Schleswig-Holstein über 62.000 elektronisch erstellte Einladungen mit der Aufforderung versandt, mit ihren Kindern zu einer obligatorischen Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt zu gehen. Das Landesamt für soziale Dienste hat dafür ein computergestütztes System eingerichtet, das von der Kieler Vater Unternehmensgruppe eigens entwickelt wurde. „Mit der für das verbindliche Einladungswesen entwickelten Software schaffen wir es schnell und kostengünstig, nach zu verfolgen, ob die Kinder wirklich zur Untersuchung gebracht werden. So steigen die Chancen der gefährdeten Kinder, sich gesund zu entwickeln“, sagt Herr Mathiak, IT-Dezernent im Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein.
Das verbindliche Einladewesen ProVention nutzt die unter Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen zur Verfügung gestellten Daten aller Familien mit Kindern in Schleswig-Holstein und erstellt automatisch verbindliche Einladungen zu einer anstehenden Vorsorgeuntersuchung, die per Post versandt werden. Der beim Kinderarzt vorgelegte Rückantwortbogen wird an das Landesamt für soziale Dienste (LAsD) gesendet. Erscheint ein Kind nicht zur Untersuchung, erhält die Familie automatisch eine Erinnerung. Erfolgt auch hierauf keine Reaktion, werden die zuständigen Behörden informiert und können tätig werden.
Die Hard- und Softwarelösung ProVention, mit deren Hilfe der gesamte Prozess von der Datenübernahme über die Erstellung und den Versand der Einladungen bis hin zum elektronischen Abgleich der Daten über die gescannten Rückmeldekarten weitestgehend automatisiert abläuft, soll auch in anderen Bundesländern eingeführt werden. „Wir haben bereits erste Gespräche mit Vertretern aus weiteren Bundesländern geführt“, sagt Stephan Timm, Repräsentant der Vater Unternehmensgruppe.
Saarland war Vorreiter
Die ersten Zahlen aus dem Saarland, das das verpflichtende Einladewesen im Juli 2007 eingeführt hat, zeigen für die Vorsorgeuntersuchung „U5“ erschreckende Ergebnisse und verdeutlichen, wie wichtig und richtig die Einführung der Untersuchungspflicht ist. Die Zahlen widerlegen die bisherige Annahme, die Vorsorgeuntersuchungen im frühen Kindesalter würden in deutlich mehr als 90 % der Fälle in Anspruch genommen. Nach der ersten Einladung und ohne weitere Erinnerung sind nur 78,8 % der Eltern mit ihren Kindern zu der so wichtigen „U5“ gegangen. Weitere gut 17 % haben die Untersuchung erst nach der ersten oder zweiten Mahnung wahrgenommen. In 3,5 % der Fälle mussten die Gesundheitsämter aktiv werden und die Familien aufsuchen. Nach diesen Besuchen wurde in insgesamt 0,6 % bezogen auf die Gesamtzahl der Fälle das Jugendamt eingeschaltet, weil beim Hausbesuch des Gesundheitsamtes Anzeichen für schwerwiegende Probleme erkennbar wurden.

Quelle: http://www.openpr.de/news/240808/Softwar...der-Kinder.html


__________________
Liebe Grüße
Irina


Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus

10.09.2008 15:38 Irina ist offline Beiträge von Irina suchen Nehmen Sie Irina in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Irina: locotanz1
Dieser am 10.09.2008 um 15:38 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Irina wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Software stärkt Chancen der Kinder
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™