Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 3 Mitglieder
- davon 2 unsichtbar
- 26 Besucher
- 29 Benutzer gesamt

Inge1406
Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

Mini87 (31)
Nala 3 (50)

neuste Mitglieder
» sunny1234
registriert am: 12.11.2018

» vennefrau
registriert am: 12.11.2018

» Nicci
registriert am: 12.11.2018

» ineskerstin
registriert am: 09.11.2018

» Michels
registriert am: 08.11.2018


Team
Administratoren:
fausball
miwi
peutetre

Moderatoren:
Lexa
Saltatio
Stuntel

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Bücherecke » Wenn Eltern zu viel trinken. Risiken und Chancen für die Kinder » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Wenn Eltern zu viel trinken. Risiken und Chancen für die Kinder
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Reica Reica ist weiblich
gehört zum Inventar


images/avatars/avatar-1306.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 31.05.2005
Beiträge: 20.946
Bundesland: Rheinland-Pfalz


Wenn Eltern zu viel trinken. Risiken und Chancen für die Kinder Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Wenn Eltern zu viel trinken. Risiken und Chancen für die Kinder


Autor: Martin Zobel

Verlag: Psychiatrie-Verlag

ISBN-Nummer: 3884142720

ISSN-Nummer: 978-3884142721




Beschreibung:

Der Autor über sein Buch

Kinder leiden unter dem übermäßigen Alkoholkonsum der Eltern
Wenn Eltern zu viel trinken, kann sich kein Mitglied der Familie entziehen, am wenigsten die Kinder. Das übermäßige Trinken von Vater oder Mutter hat Auswirkungen auf die gesamte Familie und verändert das Miteinander grundlegend, die Kinder erleben häufig über Jahre hinweg eine angespannte und angstbesetzte Atmosphäre. Willkürliches und widersprüchliches Verhalten des abhängigen Elternteils, nicht eingelöste Versprechungen und enttäuschte Hoffnungen gehören zum Alltag. Zudem haben oft auch andere Verwandte, wie etwa Onkel oder Großväter, ein Alkoholproblem, so dass es »normal« ist, übermäßig zu trinken. In der Folge finden nicht wenige Jugendliche selbst den Weg zum Alkohol– ein Teufelskreis scheint sich zu schließen. Gleichzeitig entwickeln viele Betroffene aber auch Kompetenzen, die sie für ihr weiteres Leben stark machen.
Dieses Buch möchte die mittlerweile erwachsenen Kinder von alkoholkranken Vätern oder Müttern in ihrer Entwicklung unterstützen und ihnen weitere Perspektiven eröffnen. Es ist ebenfalls gedacht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sucht- und Jugendhilfe, die ein entsprechendes Angebot für Kinder aus alkoholbelasteten Familien entwickeln möchten.

Aufbauend auf Schilderungen von Männern und Frauen, die in einer Familie mit einem alkoholkranken Elternteil aufgewachsen sind (Erfahrungen mit trinkenden Eltern) wird im zweiten Teil (Alkohol und dessen Auswirkungen auf die Familie) zunächst praktisches Handlungswissen vermittelt: Wie muss man sich die Situation von Kindern in alkoholbelasteten Familien vorstellen, welche spezifischen Risiken können bestehen und welche Möglichkeiten haben die Betroffenen, darauf zu reagieren? Die verschiedenen Facetten einer Alkoholkrankheit werden ebenso beschrieben wie typische Reaktionen von Angehörigen. Da bei mütterlichem Alkoholmissbrauch die Gesundheit der Kinder während der Schwangerschaft gefährdet ist, wird ausführlich auf die mögliche vorgeburtliche Schädigung des Kindes durch Alkohol sowie auf Interventionsmöglichkeiten im späteren Leben eingegangen.

Der dritte Teil des Buches (Kinder stark machen, aber wie?) stellt fundierte Programme für Kinder und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien vor. Ausgehend von Ergebnissen eines Forschungsprojekts werden konkrete Konzepte und Erfahrungen in der präventiven Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus alkoholbelasteten Familien vorgestellt. Auch die Jugendhilfe nimmt Stellung und beschreibt die Arbeit mit alkoholbelasteten Familien aus Sicht eines Jugendamts.

Konkrete Chancen für die Zukunft bilden den Schwerpunkt im vierten Teil. Hier werden Erfahrungen mit Selbsthilfegruppen für erwachsene Kinder aus alkoholbelasteten Familien vermittelt und die Arbeit einer Anlaufstelle für schwangere Frauen mit Suchtproblemen dargestellt. Da eine Reihe von Betroffenen die Nachwirkungen ihrer (Gewalt-) Erfahrungen im Elternhaus auch im späteren Leben noch empfindlich spüren, wird das Phänomen der posttraumatischen Belastungsstörung beschrieben und auf entsprechende Hilfemöglichkeiten verwiesen. Zur Prävention eines eigenen Alkoholproblems wird die Methode des kontrollierten Trinkens erläutert. Neben den konkreten Hilfemöglichkeiten für die Kinder, zeigt die in den USA entwickelte und hier noch wenig praktizierte Methode der Intervention einen Weg, wie Angehörige und Freunde gemeinsam, unter Anleitung eines Therapeuten, den abhängigen Elternteil zu einer Entgiftungs- und Entwöhnungsbehandlung motivieren können.

Schließlich wird auf den Hilfeverein KOALA e.V. verwiesen, einem Zusammenschluss von engagierten Wissenschaftlern und Praktikern zur Unterstützung von betroffenen Kindern und Jugendlichen.

Im Anhang finden Sie eine Checkliste zur Einschätzung der eigenen seelischen Gesundheit sowie des eigenen Umgangs mit Alkohol. Adressen von speziellen Anlaufstellen sowie Literatur zur Vertiefung runden das Buch ab.



__________________
Liebe Grüße von Reica



Wir leben auf Kosten unserer Zukunft.....also auf Kosten unserer Kinder!!!
31.01.2008 18:39 Reica ist offline E-Mail an Reica senden Homepage von Reica Beiträge von Reica suchen Nehmen Sie Reica in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Reica: Reica1
Dieser am 31.01.2008 um 18:39 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Reica wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Bücherecke » Wenn Eltern zu viel trinken. Risiken und Chancen für die Kinder
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™