Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 0 Mitglieder
- davon 0 unsichtbar
- 17 Besucher
- 17 Benutzer gesamt


Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

3+1 (33)
Blauhoernchen (45)
Monro (57)
oma mone (61)
schadita (43)

neuste Mitglieder
» Eckhart
registriert am: 18.09.2019

» Pelle
registriert am: 18.09.2019

» leita
registriert am: 17.09.2019

» Snyder70
registriert am: 17.09.2019

» tikode
registriert am: 17.09.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Rücktritt wegen Fall Lea-Sophie » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Rücktritt wegen Fall Lea-Sophie
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
peutetre peutetre ist weiblich
ist auch nur ein Mensch ;o)


images/avatars/avatar-2615.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 09.04.2005
Beiträge: 28.211
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Lampe Rücktritt wegen Fall Lea-Sophie Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Nach dem Hungertod der kleinen Lea-Sophie war in Schwerin ein heftiger Streit über die Verantwortung der Behörden entbrannt. Nun hat der Sozialdezernent Hans Junghans (CDU) seinen Rücktritt eingereicht. Er zieht so die Konsequenzen aus der heftigen Kritik an seiner Person.

Gut zwei Monate nach dem Hungertod der fünfjährigen Lea-Sophie in Schwerin hat der städtische Sozialdezernent Hermann Junghans (CDU) Konsequenzen aus der heftigen Kritik an seiner Amtsführung gezogen. In einem Brief an die Mitglieder der Schweriner CDU-Fraktion kündigte er seinen Rückzug an. Bereits vor eineinhalb Wochen hatte er die Leitung des Jugendamtes abgeben müssen.

Junghans hatte wiederholt betont, im Jugendamt seien im Fall Lea- Sophie keine Fehler gemacht worden. Diese Äußerungen waren in der Öffentlichkeit und in der Stadtvertretung auf scharfe Kritik gestoßen. Außer der CDU würden alle Fraktionen die Abwahl von Junghans am 28. Januar erwägen, hatte die "Schweriner Volkszeitung" berichtet.
"Vertrauensverhältnis irreparabel gestört"
In einem Brief an die Mitglieder der Schweriner CDU-Fraktion schrieb er, dass er Verständnis dafür habe, wenn sich die Fraktion entscheide, seiner Abberufung zuzustimmen. "Die derzeitige Situation ist nicht nur für mich, sondern auch für die CDU Schwerin und ihre Stadtvertretungs-Fraktion außerordentlich schwierig." Oberbürgermeister Norbert Claussen (CDU) betonte, das Vertrauensverhältnis zwischen einigen Fraktionen der Schweriner Stadtvertretung und Junghans sei irreparabel gestört. Mit großem Respekt habe er die persönliche Entscheidung zur Kenntnis genommen.


Umstrittene Hinweise vom Großvater
Die Stadtverwaltung räumte unterdessen erstmals Fehler des Jugendamts ein. Dezernent Wolfram Friedersdorff (Linke) sagte: "An bestimmten Punkten hätte man anders handeln können und müssen". So hätten die Mitarbeiter des Jugendamtes nach Hinweisen des Großvaters zu möglichen Entwicklungsrückständen des Mädchens zu Ende ermitteln müssen. Das sei unterblieben. Lea-Sophie war am 20. November in Schwerin verhungert. Die Eltern sitzen in Untersuchungshaft.

Der Großvater hatte das Jugendamt ein Jahr zuvor um Hilfe gebeten. Mitarbeiter des Amtes schrieben Friedersdorff zufolge Briefe an die Eltern und unterbreiteten Hilfsangebote. Jedoch habe es darauf keine Reaktion gegeben und das Amt habe es damit bewenden lassen, sagte Friedersdorff. Er gab allerdings zu bedenken, dass eine solche Prüfung vielleicht auch ergeben hätte, dass Lea-Sophies Wohl zu dem Zeitpunkt nicht akut gefährdet war. "Die akute Kindswohlgefährdung trat nach meiner Einschätzung wohl nach der Geburt des zweiten Kindes ein", sagte Friedersdorff. Lea-Sophies kleiner Bruder wurde wenige Wochen vor ihrem Tod geboren.

http://www.stern.de:80/politik/deutschland/608526.html

__________________
Liebe Grüße
Silvia



Mit den Wölfen heulen gilt denen als Ausrede, die mit den Schafen blöken.
Hans Reimann

22.01.2008 20:09 peutetre ist offline E-Mail an peutetre senden Homepage von peutetre Beiträge von peutetre suchen Nehmen Sie peutetre in Ihre Freundesliste auf

supermami
unregistriert
RE: Rücktritt wegen Fall Lea-Sophie Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

[quote]Original von peutetre
Nach dem Hungertod der kleinen Lea-Sophie war in Schwerin ein heftiger Streit über die Verantwortung der Behörden entbrannt. Nun hat der Sozialdezernent Hans Junghans (CDU) seinen Rücktritt eingereicht. Er zieht so die Konsequenzen aus der heftigen Kritik an seiner Person.



Was nützt das dem gleinen Würmchen noch?????????????????

Vielleicht sollten manche Politiker schon vorher zurücktreten, bevor sowas passiert!!!!!!!!!!
27.01.2008 10:01
Dieser am 27.01.2008 um 10:01 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User supermami wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

wolke wolke ist weiblich
Angestellter



[meine Galerie]


Dabei seit: 11.02.2006
Beiträge: 3.960
Bundesland: Baden-Württemberg
Herkunft: Schwarzwald


RE: Rücktritt wegen Fall Lea-Sophie Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hallöle,


bin Deiner Meinung und würde es noch um folgendes ergänzen:

Jeder Bürger sollte dem nächsten zuständigen Politiker klar machen,

das er (Politiker) selbst eine Mitverantwortung trägt ..

..eine Mitverantwortung für die schrecklichen Ereignisse, die diesen

kleinen Kinderseelen angetan werden.


DENN, es wird doch stets gespart ..

beim JA insbesonders (Personalmangel...)

und wie lange dauert es in den zuständigen JÄ, bis

hier mal mehr Personal erlaubt wird!!

Die Politiker brauchen Ewigkeiten und Berichte bis sie hier Geld frei stellen.

Hoffentlich wirds mal besser, mit dem Rücktritt ist´s zu SPÄT!!!

__________________
wolke
"Ich liebe die Ordnung, aber nicht die gewöhnliche, sondern die organische - sie ist wie ein Baum mit krummen Ästen." Peter Zadek
27.01.2008 20:23 wolke ist offline Beiträge von wolke suchen Nehmen Sie wolke in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 27.01.2008 um 20:23 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User wolke wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

peutetre peutetre ist weiblich
ist auch nur ein Mensch ;o)


images/avatars/avatar-2615.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 09.04.2005
Beiträge: 28.211
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Themenstarter Thema begonnen von peutetre

Lampe Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Schwerin (dpa) - Der Fall der verhungerten Lea-Sophie sorgt weiter für Schlagzeilen. Am Montagabend scheiterte überraschend die Abwahl des Schweriner Sozialdezernenten Hermann Junghans (CDU).

Ihm waren nach dem Hungertod des fünfjährigen Mädchens im November schwere Versäumnisse in Amtsführung und Krisenmanagement vorgeworfen worden. Es stimmten nur 23 der 41 anwesenden Abgeordneten für die Abwahl. Damit wurde die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit klar verfehlt. 30 Stimmen wären nötig gewesen.

Das Ergebnis der geheimen Abstimmung wurde selbst von den Stadtvertretern mit großer Überraschung aufgenommen. Kurz nach der Stimmenauszählung wurde die Sitzung abgebrochen. SPD-Fraktionschefin Manuela Schwesig sprach von einem «schockierenden Ergebnis». Die Stadtvertretung habe sich bis auf die Knochen blamiert und in eine schwere Vertrauenskrise hineinmanövriert. «Schwerin steht nun als Bananenstadt der Republik da.»

Nach dem Hungertod der kleinen Lea-Sophie und dem Bekanntwerden von Versäumnissen durch das Jugendamt hatten sich Ende Januar zunächst alle Fraktionen auf den Abwahlantrag für Junghans verständigt. 33 der insgesamt 44 Abgeordneten hatten dafür ihre Unterschrift gegeben. Die gemeinsamen Bestrebungen aller anderen Fraktionen, Oberbürgermeister Norbert Claussen (CDU) mittels Bürgerentscheid aus dem Amt zu heben, haben bei der Union dann vermutlich ein Umdenken bewirkt. Doch mindestens drei der insgesamt 17 Stimmen für den Verbleib von Junghans im Amt kamen nicht aus der Unions-Fraktion.

Auch Junghans, der das Geschehen von der letzten Reihe der Besucherbänke aus verfolgt und sein Verhalten im Fall Lea-Sophie vor dem Abgeordneten nochmals erklärt hatte, zeigte sich überrascht: «Dass der Antrag so klar scheitert, hätte ich nicht gedacht. Aber das Ergebnis zeigt, dass nicht nur die CDU-Fraktion meine Arbeit nicht als so schlecht einschätzt», sagte der aus Lübeck stammende Kommunalpolitiker. Er kündigte an, am Dienstag seine Amtsgeschäfte wieder aufzunehmen.

Oberbürgermeister Claussen, der nach dem Fall Lea-Sophie ebenfalls in die Kritik geraten war und um sein Amt bangen muss, will die Zuständigkeit der drei Dezernenten nun neu ordnen. Für das Jugendamt solle Junghans nicht wieder zuständig werden.

Die fünfjährige Lea-Sophie war am 20. November verhungert und verdurstet, nachdem ihre Eltern sie mindestens seit September nicht mehr richtig versorgt haben sollen. Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat Mordanklage gegen die 24 Jahre alte Mutter und den 26-jährigen Vater erhoben. Das Jugendamt soll mehreren Hinweisen auf Missstände in der Familie nicht konsequent nachgegangen sein. So hatte der Großvater die Behörden mehrfach gebeten, das Wohl des Kindes zu überprüfen, allerdings ohne Erfolg.


Quelle: http://newsticker.welt.de/index.php?chan...dpa&id=17032502

__________________
Liebe Grüße
Silvia



Mit den Wölfen heulen gilt denen als Ausrede, die mit den Schafen blöken.
Hans Reimann

26.02.2008 23:54 peutetre ist offline E-Mail an peutetre senden Homepage von peutetre Beiträge von peutetre suchen Nehmen Sie peutetre in Ihre Freundesliste auf

peutetre peutetre ist weiblich
ist auch nur ein Mensch ;o)


images/avatars/avatar-2615.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 09.04.2005
Beiträge: 28.211
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Themenstarter Thema begonnen von peutetre

Lampe Wer verhinderte die Abwahl des Sozialdezernenten? Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Nach dem Hungertod der kleinen Lea-Sophie (5) in Schwerin hatte eine Kommission gravierende Mängel im Jugendamt festgestellt. Es sei Hinweisen auf die Familie nicht richtig nachgegangen. Doch der zuständige Dezernent Hermann Junghans (42) kehrte gestern nach sechs Wochen Zwangsurlaub in sein Büro zurück. Seine Abwahl war am Montagabend gescheitert. Noch vor vier Wochen hatten 33 Stadtvertreter aus allen fünf Fraktionen mit ihrer Unterschrift die Abwahl des CDU-Politikers beantragt. Bei der geheimen Abstimmung am Montagabend wollten manche davon nichts mehr wissen. Nur 23 stimmten noch für den Abgang von Junghans, 30 hätten es sein müssen. Edmund Haferbeck (Grüne): "In Schwerin werden die Schlechten unterstützt und die Guten vergrault."



Junghans hatte sich zuvor vor dem Plenum gerechtfertigt, einige seiner Äußerungen seien "politisch unklug" gewesen und zudem von der lokalen Presse verdreht worden. Dann wartete er im Sitzungssaal die Abstimmung ab - äußerlich gelassen, als ahnte er den Ausgang. Beliebt war Junghans nie so richtig. Bevor er 2002 in Schwerin Dezernent wurde, hatte er es erfolglos in Lübeck und Potsdam versucht.

"Feige und hinterhältig" nannte Silvio Horn (Unabhängige Bürger) nach der gescheiterten Abwahl die CDU. Sie habe die Junghans-Gegner "ins offene Messer laufen lassen". Die CDU wollte die Abwahl ihres Dezernenten nur unterstützen, weil die anderen vier Fraktionen ihm nicht mehr vertrauten. In geheimer Abstimmung hielten die Christdemokraten Junghans dann möglicherweise die Stange. Gleichermaßen werden Abweichler bei den Genossen der Linken vermutet. Sie hatten sich der Kritik an Junghans öffentlich erst spät angeschlossen, wollten lange keine Mängel im Jugendamt sehen.

Oberbürgermeister Norbert Claussen (CDU) kann nun wieder ruhiger schlafen. Nach dem Abwahl-Debakel wird es immer unwahrscheinlicher, dass die Stadtvertretung gegen ihn einen Bürgerentscheid auf den Weg bringt. Claussen hatte öffentlich Prügel bezogen, als er Lea-Sophies Tod als "Pech" für Schwerin bezeichnete, der Fall hätte überall passieren können. Der CDU-Politiker hat sich dafür inzwischen entschuldigt. Mit welchen Aufgaben Dezernent Junghans in der Stadtverwaltung nun betraut wird, ist offen. Die Zuständigkeit für Soziales wurde ihm schon im Januar entzogen.


Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2008/02/27/852465.html

__________________
Liebe Grüße
Silvia



Mit den Wölfen heulen gilt denen als Ausrede, die mit den Schafen blöken.
Hans Reimann

27.02.2008 08:11 peutetre ist offline E-Mail an peutetre senden Homepage von peutetre Beiträge von peutetre suchen Nehmen Sie peutetre in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Rücktritt wegen Fall Lea-Sophie
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™