Pflegeeltern.de (http://www.pflegeeltern.de/index.php)
- Das schwarze Brett (http://www.pflegeeltern.de/board.php?boardid=1)
--- Medien (http://www.pflegeeltern.de/board.php?boardid=3)
---- Fernseh- und Radiotipps, sowie Videos im Netz (http://www.pflegeeltern.de/board.php?boardid=230)
----- Fernsehtipp 24.01.11 3Sat (http://www.pflegeeltern.de/thread.php?threadid=38305)


Geschrieben von Julienne80 am 23.01.2011 um 15:13:

  Fernsehtipp 24.01.11 3Sat

Fernsehtipp für den 24.01.2011 auf 3 Sat "1200 brutto" und "Ohne mein viertes Kind":
Achtung es sind 2 Teile, 1. Teil 23:10 Uhr und 2. Teil etwas später um 0:25 Uhr


23:10 Uhr "1200 brutto - Andys Knochenjob"
Film von Britta Wandaogo

Andy ist 21 Jahre alt und arbeitet in einer Altpapierverwertung. Er steht an der Presse, sortiert Papier und Plastikmüll und muss die gepressten Ballen für den Weitertransport nach China verladen. Ein richtiger Knochenjob für rund 1.200 Euro brutto. Jeden Tag kommen die ...
(ARD/WDR)
Andy ist 21 Jahre alt und arbeitet in einer Altpapierverwertung. Er steht an der Presse, sortiert Papier und Plastikmüll und muss die gepressten Ballen für den Weitertransport nach China verladen. Ein richtiger Knochenjob für rund 1.200 Euro brutto. Jeden Tag kommen die Lastwagen und bringen neues Material: Hülsen, Containermüll, Druckereiabfälle. Andy gilt als fleißiger Typ, der sich für nichts zu schade ist: "Entweder mach' ich meine Arbeit richtig oder gar nicht, auf halbe Sachen hab' ich keinen Bock." Andy hat gelernt durchzuhalten, denn er weiß für wen: Seine drei Kinder warten sehnsüchtig jeden Abend darauf, dass Papa nach Hause kommt. Das Leben nach der Arbeit spielt sich bei Andy anders ab als bei seinen Kumpels. Den Ältesten vom Kindergarten abholen, Haushalt, Papierkram. Freizeit gibt es kaum. Als seine Freundin das vierte Kind erwartet, spitzt sich die Situation zu: "Wenn man so jung ist, kommt das schon krass rüber, mit drei Kindern ist es schon hart!" Andys Lebensphilosophie ist geprägt von Optimismus und einem starken Willen. Er ist felsenfest davon überzeugt, dass es irgendwann bergauf gehen kann: "Ich bin nicht blöd, bin gut gebildet und kann mir selber helfen. Ich finde, wir machen das ganz schön zusammen, und wenn ich den Führerschein hätte, würde ich auch nicht so einen Drecksjob machen." Aus Andys Blickwinkel wird erfahrbar, wie nah Existenzwille, Hilflosigkeit und Liebe beieinander liegen.
Der Film "1200 Brutto" erzählt aus dem harten Leben eines 21-jährigen Arbeiters, der in einer Altpapierverwertung tätig ist und drei Kinder ernähren muss.

Um 0.25 Uhr sendet 3sat mit "Ohne mein viertes Kind" einen weiteren Film über das Leben des Arbeiters Andy.

2. Teil:

0:25 Uhr "Ohne mein viertes Kind"
Film von Britta Wandaogo

Andy ist 24 und arbeitet in der Altpapiersortierung, ein Knochenjob für 1.260 Brutto, um seine drei Kinder über Wasser zu halten. Als seine Freundin Brigitte das vierte Kind erwartet, spitzt sich die Situation der jungen Familie zu. Tochter Emily wird noch im Krankenhaus ...
(ARD/WDR)
Andy ist 24 und arbeitet in der Altpapiersortierung, ein Knochenjob für 1.260 Brutto, um seine drei Kinder über Wasser zu halten. Als seine Freundin Brigitte das vierte Kind erwartet, spitzt sich die Situation der jungen Familie zu. Tochter Emily wird noch im Krankenhaus auf Weisung des Dürener Jugendamtes in eine Pflegefamilie gegeben. Den Eltern wird Überforderung und Kindeswohlgefährdung vorgeworfen. Die Familie bekommt die Auflage, sich eine größere Wohnung zu suchen. Als ein Gutachter die Situation einschätzen soll und Brigitte Antriebslosigkeit und eine Depression attestiert, ist für Andy klar: "Die wollen uns auseinanderreißen." Er verliert mehr und mehr den Glauben an sich selbst, lässt sich hängen, wird immer dünner und verliert sich in Vorwürfen. "Für mich gibt es kein normales Leben mehr ohne eine komplette Familie", sagt Andy. "Was mich am meisten quält: Wie erkläre ich es den Kindern, die haben mich schon gefragt: Papa, kommen wir jetzt auch weg?" Trotz der angespannten Situation spüren die Kinder die Liebe ihrer Eltern, insbesondere Andy kümmert sich um die Kleinen, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt. Andys Mutter Rosi sieht das Ganze wesentlich realistischer. Sie steht morgens auf der Matte, wenn Brigitte die Kinder mal wieder nicht zum Kindergarten gebracht hat. Als sich keine Besserung abzeichnet, fordert das Jugendamt Brigitte auf, sich in eine Kur zu begeben. Um das Sorgerecht für seine anderen drei Kinder nicht zu gefährden, gibt Andy seine Arbeitsstelle auf und kümmert sich jetzt nur noch um die Familie.
Der Film "Ohne mein viertes Kind" erzählt aus dem harten Leben des mittlerweile 24-jährigen Arbeiters, der in einer Altpapierverwertung tätig ist und eine Familie ernähren muss.
(ARD/WDR)

Quelle: www.3sat.de


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH